Samstag, 25. April 2009

Gelegentliche Ehrlichkeit ist das Kontrastprogramm der Schurken. (John Osborne)

Unglaubliches ist geschehen mit folgender Vorgeschichte: Es gibt seit kurzem ein niegelnagelneues Forum für sächsische Hundehalter, -freunde und -kenner. Da F. schon Mitglied ist, will ich ihr in nichts nachstehen und schlage heute in meinem Browser die Seite des betreffenden Forums auf. Ich klicke gehorsam auf den "Registrieren"-Button und muß, wie üblich, Vornamen, sowie Email und Passwort doppelt bestätigt, eingeben, um mein eigenes Quatschkonto zu eröffnen. Da das Forum Karteileichen zum Einen und verhutztelte Pitzelpatzelnamen zum Anderen vermeiden will, wird jeder Account eines Neuankömmling von einem Administrator persönlich aktiviert. Schließlich sprechen erwachsene Menschen miteinander, die sich ordentlich beim Namen nennen können sollen. Das sehe ich ein und tippe ordnungs- und wahrheitsgemäß "A****" in das Benutzernamenfeld. Nun schicke ich die Anmeldung los und erwarte freudig die Bestätigungsmail, um die mir unter den Fingernägeln brennenden Fragen in oben genanntem Forum loswerden zu können. Etwa eine halbe Stunde später erreicht mich eine persönliche Email des Forumsadministratoren S. mit folgendem Text: "Hallo, du hast Dich gerade in unserem Forum mit dem Namen "A****" angemeldet. Bitte melde Dich noch einmal mit Deinem richtigen Namen an." ...
Und nun?, frage ich mich. Ich stehe schließlich vor der Möglichkeit, mir selbst einen vollkommen neuen Namen auf den Leib zu schneidern. Da sich jedoch John Osborne in dem Moment am Telefon meldet, beschließe ich, bei der Wahrheit zu bleiben und wende mich erneut an S. Das Ergebnis meiner Email ist noch abzuwarten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen