Mittwoch, 24. Juni 2009

Grasgeflüster

Spazieren gehen muß sein - jeden Tag! Gestern gingen wir - A., J. und Pete - in den Park. DER Park? Klar, einer der sieben, die uns für gewöhnlich zur Auswahl standen. Leider hat sich das Spektrum mit dem Sommer reduziert, da die verwöhnten Stadtmaden aus ihren Löchern kriechen und unsere schöne Gassiidylle mit Rädern, Kindern, Skates und Blades und Picknick stören. Manchmal haben wir allerdings Glück und kommen an, nachdem die Montrealer von Mutti zum Abendessen gerufen wurden. So war's auch gestern. Prompt tummelten wir uns daher glückselig auf der Wiese. (Gekonnt wurde so fotografiert, daß die befahrene Straße im linken Bildbereich nicht gesehen werden kann.)

J. schämt sich offensichtlich, weil sie dem durch's Grase schleichenden Pete zu lange auf den Hintern geguckt hat.


Ob er's ihr wohl übel nahm?


Na, wenn sich die olle J. sowas erlaubt, dann können die ja gar keine richtigen Freunde werden. Der ist doch kein Obst!


Einmal aus J.s Klauen befreit, erklomm Pete luftige Höhen. Da kam die schwarze Fusselfee wenigstens nicht hinterher ...


... sondern staunte ihn von unten an. Einmal ein König sein!


Als es ihr zu bunt wurde, robbte J. durch die Wiese und zeigte uns Beiden zur Abwechslung mal ihr Hinterteil.


Bei so detaillierten Poeinsichten brauchte ich sofort eine Abkühlung. Glücklicherweise liegt dieser von uns getaufte 'Lange Park' unmittelbar am Ufer des St.-Lorenz-Stroms. J. watete sofort in die Fluten und begann, Baumaterial zu besorgen. Warum nicht am Fluß wohnen, wenn die eigene Hütte doch viel zu sehr im Stadtzentrum gelegen ist? Leider hatte sie weder genügend Zeit noch Rohstoffe, ihr Vorhaben erfolgreich zu Ende zu bringen.


Dem Pete war der Fluß zu aufbrausend und so erkundete er die nähere Umgebung. Seinen Vorschlag, ersatzweise doch in diesem widerstandsfähigen Schuh zu hausen, lehnte J. allerdings rigoros ab.


Da war auch ich - die A. am Wasser -, deren Haare zwar schon wieder viel zu lang und unordentlich sind, was aber auf dieser Selbstauslöserfotografie nur schwer zu erkennen ist. Ahoi!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen